Startseite"Kurz notiert"Wir über unsQR SozArb Version 6.0MasterverbleibsstudieArbeitskreisePromotionsförderung_in der Sozialen ArbeitPsychotherapie und_HochschuleFachausschuss Inter-_kulturelle Soziale ArbeitGeschlechterverhältnisse_in der Sozialen ArbeitBundesarbeitsgemeinschaft_SchulsozialarbeitTarifpolitik/_Beschäftigungsbedingungen des FBTSKultur, Ästhetik und_Kommunikation (BAKÄM)Sozialmanagement_an Hochschulen e.V.Bundesarbeitsgemeinschaft_RechtRekonstruktive_Soziale ArbeitPädagogik der KindheitAktuellesVeranstaltungenFachbereichstageStellungnahmenForschungPromotionKontakt & ImpressumHomeArchiv

18.06.2015

Papier des Studiengangstags Pädagogik der Kindheit zum Berufsprofil Kindheitspädagogin / Kindheitspädagogin

Das Papier zum Berufsprofil Kindheitspädagogin / Kindheitspädagogin können Sie hier abrufen.


Fast alle Bundesländer schaffen die gesetzliche Grundlage zur Einführung der neuen Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Kindheitspädagogin“ und „Staatlich anerkannter Kindheitspädagoge“. Dies ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten Dokumentation des Studiengangstages Pädagogik der Kindheit und der Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung in der Kindheit (BAG-BEK e.V.). Um die akademische Ausbildung von pädagogischem Fachpersonal für Kindertageseinrichtungen wurde lange gerungen. 2011 aber tat die JFMK einen entscheidenden Schritt: Sie empfahl bundesweit die einheitliche Berufsbezeichnung einzuführen.

 

Die Länder ermöglichen durch die gesetzliche Verankerung, dass sich erstmals ein spezifisch auf die frühe und mittlere Kindheit ausgerichteter, akademischer Beruf in Deutschland etabliert. Die Einführung trägt entscheidend zur weiteren Professionalisierung von Kindertageseinrichtungen bei, um Kinder in Zusammenarbeit mit ihren Eltern qualifiziert in ihren Bildungsprozessen zu unterstützen. Die aktuelle Entwicklung bedeutet eine substantielle Verbesserung der beruflichen Sicherheit für die Absolventinnen und Absolventen von inzwischen über einhundert kindheitspädagogischen Studienangeboten in Deutschland. Sie gibt den Anstellungsträgern die formale Sicherheit, dass die für die Ausübung des Berufs erforderliche Qualifikation erworben worden ist. Sie stärkt damit die qualitative und quantitative Weiterentwicklung einer akademischen Qualifikations- und Forschungslandschaft.

 

Gleichwohl, so der Studiengangstag Pädagogik der Kindheit und die BAG-BEK e.V., müssen weitere Anstrengungen unternommen werden, damit auch die restlichen Bundesländer die Berufsbezeichnung übernehmen und Regelungen für die staatliche Anerkennung und die Einstellungsmöglichkeiten gesetzlich verankern. Dabei gilt es insbesondere die Empfehlungen der KMK und JFMK von 2010 und 2011 bundesweit einheitlich zu gestalten und keine weiteren Hürden zu schaffen, wie dies in einigen Bundesländern getan wurde. Das Arbeitsfeld sollte auf weitere Bildungs- und präventive Aufgaben rund um Familien und die sozialpädagogische Arbeit an Grundschulen ausgeweitet werden. Der weitere Ausbau der „kindheitspädagogischen“ Studiengänge sowie die adäquate tarifliche Eingruppierung und Bezahlung der Absolvierenden sind sicher zu stellen.

 

Der Studiengangstag Pädagogik der Kindheit und die BAG-BEK e.V. begrüßen die von ihnen mitinitiierte Entwicklung und werden die Implementierung weiter begleiten und evaluieren.

 

Nähere Informationen zur Studie unter:

www.fbts.de und www.bag-bek.de

 

 

Über den Studiengangstag Pädagogik der Kindheit:

 

 

Der Studiengangstag Pädagogik der Kindheit wurde 2010 in Köln gegründet. Er dient dem Informationsaustausch, der Kooperation, der Beratung und insbesondere der Wahrnehmung gemeinsamer Interessen kindheitspädagogischer Studiengänge in Deutschland. So befasst sich der Studiengangstag mit hochschul-, wissenschafts- und berufspolitischen Fragen und Herausforderungen kindheitspädagogischer Studiengänge und Studienschwerpunkte.

 

 

Kontaktdaten:

Url: www.fbts.de/arbeitskreise/paedagogik-der-kindheit.html

 

c./o. Prof. Dr. Hilmar Hoffmann

Universität Osnabrück

Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften

Katharinenstr. 24

D-49078 Osnabrück

Fon: +49 541 969 4804

Mail: hilmar.hoffmann@uni-osnabrueck.de

 

c./o. Prof. Dr. Sylvia Kägi

Fachhochschule Kiel

Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Sokratesplatz 2

D-24149 Kiel

Fon: +49 431 210-3035

Mail: sylvia.kaegi@fh-kiel.de

 

Über die Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung in der Kindheit

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung in der Kindheit (BAG-BEK e.V.) hat das Ziel, die Professionalisierung der pädagogischen Fachkräfte in diesem Berufsfeld voranzutreiben und dazu die Aktivitäten verschiedenster Institutionen, Akteure und Akteurinnen im Bereich der Bildung und Erziehung im Kindesalter in Deutschland zu vernetzen und weiterzuentwickeln.

 

 

Kontaktdaten:

Url: www.bag-bek.de

c./o. Prof. Dr. Ralf Haderlein

Hochschule Koblenz

Koblenz University of Applied Sciences

Fachbereich Sozialwesen

Konrad-Zuse-Str. 1

56075 Koblenz

Fon.: +49 261 9528-220

E-Mail: haderlein@fh-koblenz.de

 


Studiengangstag Pädagogik der Kindheit

Sprecherrat:

Wahl des Sprecher*innenrats

25 Stimmberechtigte

Einstimmig gewählt zur Sprecherin Irene Dittrich 

Neu oder wiedergewählte Kommissarische Sprecher*innen 

Prof. Dr. Sylvia Kägi 

Prof. Dr. Irene Dittrich 

Prof. Dr. Dagmar Kasüschke 

Prof. Dr. Norbert Neuß

 

Kontakt: 

Prof. Dr. Irene Dittrich

Hochschule Düsseldorf

Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften

Münsterstraße 156

40476 Düsseldorf

Tel:: +49 211 4351 3310

E-Mail: irene.dittrich@hs-duesseldorf.de

 

Prof. Dr. Sylvia Kägi

Fachhochschule Kiel

Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit 

Sokratesplatz 2

24149 Kiel

E-Mail: sylvia.kaegi(at)fh-kiel.de


Der Studiengangstag Pädagogik der Kindheit ist eine gemeinsame Arbeitsgruppe des Fachbereichstags Soziale Arbeit (FBTS) und des Erziehungswissenschaftlichen Fakultätentages (EWFT). Ihm gehören ca. 50 Studiengänge der Pädagogik der Kindheit an Fachhochschulen, pädagogischen Hochschulen und Universitäten an. Er wurde am 04. Februar 2011 in Köln gegründet (Pressemitteilung). 

Der Studiengangstag schließt eine wichtige Lücke, da die insgesamt ca. sechzig in Deutschland entstandenen Studiengänge zur Pädagogik der Kindheit bisher über kein in den Hochschulen verankertes Vertretungsgremium verfügten. FBTS und EWFT haben sich geeinigt, hierfür einen gemeinsamen Rahmen zur Verfügung zu stellen, um alle Studiengänge an Fachhochschulen und Universitäten zu beteiligen. Der Studiengangstag dient dem Informationsaustausch, der Kooperation, der Beratung und insbesondere der Wahrnehmung gemeinsamer Interessen der Studiengänge. Dazu gehören Fragen der Forschung, Lehre, Hochschulpolitik, Akkreditierung, Ausbildungslandschaft, Anerkennung von Vor- und Studienleistungen, Standards von Prüfungen, Qualitätssicherung, des Wissenstransfers in die Praxis sowie des wissenschaftlichen Nachwuchses.

 

 

Informationsschreiben Studiengangstag Pädagogik der Kindheit

Gerne stellen wir Ihnen ein Informationsschreiben der kommissarischen SprecherInnen des Studiengangstags “Pädagogik der Kindheit” sowie zwei Anhänge zum Schreiben zur Verfügung:

Flyer Projekt ÜFA

Fragen und Antworten zum Projekt ÜFA

 

 

Stellungnahme zum DQR

Ausführliche Stellungnahme von GründungsteilnehmerInnen des Studiengangstags Pädagogik der Kindheit zu aktuellen Entwicklungen im Rahmen der Ausgestaltung des DQR

 

 

Aktuellste Nachrichten
20.06.2017
An der HS Esslingen ist eine Professur für das Lehrgebiet „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ zu besetzen
20.06.2017
An der FH Münster ist eine W2 Professur Digitalisierung und Medienpädagogik in der Sozialen Arbeit am Fachbereich Sozialwesen zu besetzen
20.06.2017
An der FH Münster ist eine Professur für "Organisation und Management in der Sozialen Arbeit" im Fachbereich Sozialwesen zu besetzen
20.06.2017
An der Hochschule Koblenz ist eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in zu besetzen
17.05.2017
An der Katholischen Hochschule Freiburg ist eine Professur für Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie (100%) zum Wintersemester 2018/2019 zu besetzen
16.05.2017
An der Katholischen Hochschule Freiburg ist eine Professur für Soziale Arbeit in der Straffälligenhilfe (100%) zum Wintersemester 2018/2019 zu besetzen