Startseite"Kurz notiert"Wir über unsQR SozArb Version 6.0MasterverbleibsstudieArbeitskreiseAktuellesInfos des VorstandesInfos der MitgliederStellenmarktNeue StudiengängeVeranstaltungenFachbereichstageStellungnahmenForschungPromotionKontakt & ImpressumHomeArchiv

27.01.2017

Neuer weiterbildender Masterstudiengang „Kulturgeragogik“ an der FH Münster

Am Fachbereich Sozialwesen der FH Münster startet zum Wintersemester 2017/18 der neue Masterstudiengang Kulturgeragogik (Kulturelle Bildung im Alter). Es handelt sich um einen weiterbildenden Master in Teilzeit.  Die Studiendauer beträgt 5 Semester, es werden 120 Credit Points vergeben. 

Nähere Informationen finden Sie unter folgendem Link:

https://www.fh-muenster.de/fb10/studiengaenge/master-kulturgeragogik.php


Neuer berufsbegleitender Masterstudiengang (M.A.) „Soziale Arbeit“ mit Schwerpunkten „Sozialraumorientierung“ sowie „Ethik und Management“ an der Ev. HS für Soziale Arbeit & Diakonie in Hamburg

 

Die Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie in Hamburg bietet einen neuen berufsbegleitenden Master an:

Masterstudiengang (M.A.) „Soziale Arbeit“ mit Schwerpunkten „Sozialraumorientierung“ sowie „Ethik und Management“

Nähere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen oder direkt die Homepage besuchen:

http://www.ev-hochschule-hh.de/studienangebot/master-soziale-arbeit-berufsbegleitend/

 


Weiterbildender Masterstudiengang (M.A.) „Kinderschutz - Dialogische Qualitätsentwicklung in den Frühen Hilfen und im Kinderschutz“ der Alice Salomon Hochschule (ASH) Berlin

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer und / oder der Kurbeschreibung


16.11.2015

Neuer konsekutiver Masterstudiengang „International Social Work with Refugees and Migrants“ (englischsprachig) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS)

Ab dem Sommersemester 2016 bietet die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) einen neuen konsekutiven Masterstudiengang „International Social Work with Refugees and Migrants“ (englischsprachig) an.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage 

(http://mrm.fhws.de/startseite.html ) oder dem Flyer.


15.10.2015

Hochschule Osnabrück: Master Soziale Arbeit - Lokale Gestaltung sozialer Teilhabe

Seit dem Wintersemester 2015/2016 wird der konsekutive, modular aufgebaute und interdisziplinär konzipierte Master-Studiengang an der Hochschule Osnabrück angeboten. Neben der Vermittlung von Theorie wird der Schwerpunkt auf Forschungsprozesse in Bezug auf die Praxis gelegt.

 

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zum neuen Studiengang.


Deutsch-Rumänischer Master Soziale Arbeit in Cottbus und Timisoara

Hier finden Sie Informationen über den deutsch-rumänischen Master Soziale Arbeit als Kooperation der Hochschule Lausitz/ Studiengang Soziale Arbeit mit der West-Universität in Timisoara/ Master Studiengang Soziale Arbeit/ Child protection. 

 

 


Hochschule Ludwigshafen am Rhein: Forschungsorientierter Master

Im Sommersemester 2012 startet am Fachbereich IV – Sozial- und Gesundheitswesen – der Hochschule Ludwigshafen am Rhein der neue konsekutive Master-Studiengang Soziale Arbeit. Der Studiengang wurde erfolgreich mit dem Profil „forschungsorientiert“ akkreditiert.

Flyer


Master-Studiengang „Soziale Arbeit und Schule“

Hier finden Sie den neuen Flyer zum Master-Studiengang „Soziale Arbeit und Schule“, der ab dem kommenden Sommersemester 2012 an der Ev. Hochschule Soziale Arbeit in Dresden angeboten wird.

 

 

Übersicht aktueller Bachelor- und Masterstudiengänge in der Sozialen Arbeit

Die aktuelle BA-MA-Übersicht wurde erstellt vom Fachbereichstag Soziale Arbeit in Verbindung mit der Hochschule Bremen. Stand September 2010. De Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann nicht garantiert werden. Bei
konkreten Studienplanungen setzten Sie sich bitte direkt mit den
Studiengangsanbietern in Verbindung.

 

 

Masterstudiengang "Psychosoziale Therapie und Beratung" - Hochschule Magdeburg-Stendal

Information

 

Masterstudiengang "Soziale Arbeit" - Ev. Hochschule Dresden

Informationsschreiben

Infoflyer

Modulheft

 

Masterstudiengang "Suchthilfe/ Suchttherapie" - Kath. Stiftungsfachhochschule München und Kath. Hochschule Nordrhein-Westfalen

Information

 

Berufsbegleitender Masterstudiengang Suchttherapie mit gleichzeitiger anerkannter Weiterbildung zum/r Suchttherapeuten/in
 
Die kath. Stiftungsfachhochschule München bietet einen 5-semestrigen, berufsbegleitenden Masterstudiengang Suchthilfe/Suchttherapie M.Sc. an.
Die Besonderheit des Studiengangs besteht darin, dass die Teilnehmer den akademischen Titel des Master of Science erwerben und gleichzeitig eine durch die Deutsche Rentenversicherung Bund anerkannte Weiterbildung zum/r Suchttherapeuten/in absolvieren, die sie für Tätigkeiten in der Suchttherapie und in der Suchtprävention qualifiziert.
 
Informationen über den Studiengang unter www.ksfh.de.

 

 

Masterstudiengang "Kultur-Ästhetik-Medien" - Kath. Stiftungsfachhochschule München

Information

 

Masterstudiengang Soziale Arbeit - Hochschule Mannheim

Information

 

Masterstudiengang Soziale Arbeit - Kath. Hochschule NRW Abt. Köln

Die Kath. Hochschule Nordrhein Westfalen Abt. Köln bietet ab Oktober 2009 erstmalig den konsekutiven Masterstudiengang "Soziale Arbeit in Europa" an.

Information

Aktuellste Nachrichten
17.05.2017
An der Katholischen Hochschule Freiburg ist eine Professur für Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie (100%) zum Wintersemester 2018/2019 zu besetzen
16.05.2017
An der Katholischen Hochschule Freiburg ist eine Professur für Soziale Arbeit in der Straffälligenhilfe (100%) zum Wintersemester 2018/2019 zu besetzen
26.04.2017
An der Evangelischen Hochschule Freiburg ist zum 01.03.2018 folgende Stelle zu besetzen: Professur Wissenschaft Soziale Arbeit
19.04.2017
An der KatHo NRW sind vier Professuren zu besetzen
13.04.2017
An der Evangelischen Hochschule Berlin ist eine Professur mit dem Schwerpunkt „Sozialpädagogik“ zu besetzen- Bewerbungsschluss 02.05.2017
07.04.2017
An der FH Kiel ist folgende Professur zu besetzen: W2-Professur für „Armut/Soziale Ungleichheit im Kontext Sozialer Arbeit“